Freitag, den 28. Januar 2022

DIE 12 APOSTEL DES WEINS

Ein Apostel – altgriechisch apóstolos = Gesandter, Sendbote – ist im Verständnis der Tradition des Christentums jemand, der von Jesus Christus direkt mit dem Auftrag der Verkündigung des Glaubens beauftragt wurde. Das weltweit berühmte Motiv des ausdruckstarken Gemäldes „Das Abendmahl“ des Toskaners Leonardo da Vinci gilt für uns bei IN VINO VERITAS als Metapher für – die bedingungslose Zuwendung – die unbeirrbare Beharrlichkeit – und die konsequente Zielführung – als Hingabe zu einer Sache. Im Kulturumfeld der Schaffenden des Weins trifft man immer wieder auf solche Zeitgenossen. Es sind für uns die Apostel – die Sendboten des Weins. Wir dürfen über den einen oder anderen unglaublichen Vorgang berichten und spannende Geschichten vorstellen.

BILD: Lionardo di ser Piero da Vinci (1452-1519) | Il Cenacolo | © The Notebooks of Leonardo Da Vinci | Ali Meyer Photography

IN VINO VERITAS12 APOSTEL DES WEINS
ÖSTERREICHISCHE WEINKULTUR
DOMÄNE BAUMGARTNER

Was ist wo los? Im unteren 12 APOSTEL DES WEINS-LEITFADEN » findet man Überliefertes bis Überraschendes.


DOMÄNE BAUMGARTNER – TASTE THE MUSIC

Der Wein ist die Seele des Weinviertels. Von den 1.100 Kellergassen Niederösterreichs liegen die meisten im Weinviertel. Diese Kellergassen prägen seit vielen Jahren die Landschaft und gelten in dieser österreichischen Region als kulturhistorische Besonderheit. Gerade das malerische Pulkautal bezaubert durch seine sanften Rebenhügeln und eben diese Kellergassen. Für Alfred Komareks Polt-Romane und deren im Jahre 2000 ersten Verfilmungen mit seiner berühmten Figur des Dorfgendarmen Simon Polt durfte das Pulkautal und einige seiner Orte – wie Pillersdorf, Mitterretzbach, Großkadolz, Mailberg, Wullersdorf, Obritz, Untermarkersdorf und Hadres – nicht nur als Vorbilder – sondern auch als ideale Drehorte herhalten. Die Wichtigkeit dieses Flecken Erde dokumentiert sich auch in einer historisch sehr bedeutenden Begebenheit, im Besonderen in Untermarkersdorf. Dort wo die Domaine Baumgartner als Österreich größtes Weingut beheimatet ist – begab sich gute 800 Jahre zuvor kirchengeschichtlich Folgendes:

Libertas ecclesiae, Freiheit der Kirche, war ein zentraler Begriff im Investiturstreit zwischen Papst und König im 11./12. Jahrhundert. Es bezeichnete den Freiheitsanspruch der Kirche gegenüber staatlicher Macht. Am 30. Juni 1221 kam es nach Jahren der Spannung und des intensiven „Prager Kirchenkampfes“ zur Kircheneinigung zwischen dem Böhmischen König Pfemysl Ottokar I. und dem Bischof Andreas. Unter Beteiligung des Papstes Honorius III. und unter der Vermittlung des österreichischen Herzogs Leopold VI. – und der Anwesenheit einer Abhandlung des böhmischen Adels und Vertretern der katholischen Kirche, d.h. österreichische, bayerische und fränkische Äbte und Pröpste – fand dieser Einigungskongress auf dem (damals mährischen) Schatzberg bei Untermarkersdorf an der österreichisch-tschechischen Grenze statt. Bemerkenswert ist, das als Gesprächsort unter anderem ursprünglich Prag, Rom, Passau oder Wien vorgesehen waren. Das Résumé des Verhandlungsmarathons bewies sich insgesamt als ein Erfolg für den Bischof, da sich der König bereits erklärte, künftig „die Rechte der Kirche und ihren Besitz zu achten.“

Untermarkersdorf ist also ein sehr geschichtsträchtiger Boden. Zeitlich nicht soweit zurückgeblickt offenbart sich die Historie des Familienbetriebs Domäne Baumgartner, im Vergleich mit der zuvor erwähnten vor 800 Jahren vorgefallenen kirschengeschichtlichen Begebenheit. Aber die Weinbaugeschichte der Domäne Baumgartner lässt sich bis ins Jahr 1725 zurückverfolgen. Seit nunmehr stolzen 300 Jahren hat die Familie die richtigen Schritte gesetzt, um die Herausforderungen der jeweiligen Zeit anzunehmen und mit Bravour zu meistern. Das Wissen und die Erfahrungen wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Die Baumgartners veranstalteten im November 2021 einen Festakt zum 800 Jahre-Jubiläum des Kirchenkongresses am Schatzberg mit Ganslessen und Weinbegleitung und der Jungweintaufe durch Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky. Die gesamte Familie Baumgartner mit ihrem unbeirrten Schaffen ist ein würdiger Vertreter in unsere internationale Rubrik Erlesenes & BesonderesDie 12 Apostel des Wein – aufgenommen und vorgestellt zu werden.

WERK DER GENERATIONEN

Nach 2016 haben die Baumgartners auch im Jahr 2017 bei der »New York International Wine Competition« den Titel »Austrian Winery of the Year« erhalten. Auch der aktuelle Jahrgang der "Rosenprinzessin" wurde wieder mit einigen Medaillen ausgezeichnet: 🏆 GOLD Berliner Wine Trophy 2021 🏆 GOLD Portugal Wine Trophy 2021 🏆 GOLD Eurasia Wine & Spirits Competition 2021. Es ist ein Resultat des Werks der Generationen. Trotz der jahrhundertealten Tradition wies bei Wolfgang Baumgartners Einstieg in den Betrieb 1968 nichts darauf hin, daß das Weingut Baumgartner weniger als 50 Jahre später nicht nur das größte, sondern auch eines der fortschrittlichsten Weingüter Österreichs sein würde. Damals verfügten die Baumgartners über gerade einmal 3 Hektar Rebfläche, heute sind es über 200 Hektar. Wolfgang Baumgartner erweitert das Weingut um den Weinhandel und die größere Traubenverarbeitung. Als einer der ersten in Österreich setzte er im Weinkeller auf große, moderne Tanks. Schnell erkannte er, daß die Erzeugung von qualitativ hochwertigen Weinen in größeren Mengen nur durch die Kombination von Traubenverarbeitung im eigenen Betrieb und die gleichzeitige Ausweitung der eigenen Anbauflächen möglich ist. Als Wieland Baumgartner 1987 im Weingut anfängt, findet Wolfgang in seinem Sohn den idealen Partner für dieses Vorhaben und Enkelin Katharina sah sich nach der Matura an der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg 2017 ebenfalls der Tradition verpflichtet. Wielands Sohn Lorenz wird das Weingut nach seinem Schulabschluss auch tatkräftig unterstützen.

Bei der Häuserzeile seitwärts des Ortes Untermarkersdorf – die sogenannte Kellertrift – da reihen sich Preßhaus an Preßhaus und Keller an Keller. Es fehlen lediglich der eine oder andere Rauchfang und die Kirche, wie es in einem Dorf bemerkbar wäre. Die Kellergasse (Kellertrift) von Untermarkersdorf ist mit ihren 211 Weinkellern und Presshäusern die zweitgrößte Kellergasse Österreichs (nach Hadres) bzw. Europas. Die gesamten Untermarkersdorfer Weinkeller haben übrigens zusammen eine Länge von mehr als 1100 Meter. Mittlerweile „wohnen“ 30 Meter unter der Erde um die 150.000 Flaschen Baumgartner-Weine bei perfekten Lagerbedingungen von konstanten 8°C und 80% Luftfeuchtigkeit in der hauseigenen Vinothek. Dieses exzellente Mikroklima sorgt dafür, daß die Weine ihre sortentypischen Fruchtaromen behalten und edle Reifenoten entstehen können. Mir offenbarte sich diese imposante Sammlung selbst erschaffener Weine zudem als ein großes vinophiles Museum der Weine – nicht nur in der Rebenkunde – sondern auch zeithistorisch als Dokument des Kulturerbes.

TASTE THE MUSIC

Innovationen sind in der Domäne Baumgartner immer willkommen und auch notwendig, um in einem sich ständig ändernden Umfeld und Markt zu bestehen. In den letzten 50 Jahren hat das Familienunternehmen besonders stark expandiert. Die Technologie zur Traubenverarbeitung und Weinbereitung befindet sich auf hochaktuellstem Stand. Gerade Katharina Baumgartner sorgt für Innovationen in der Domäne Baumgartner. Durch ihre neue eigene Weinlinie kommt der Wein in einigen Tanks in den Genuss nach der Gärung Musik zu hören. Ausgestattet mit einer soliden Ausbildung, hohen Ambitionen und vielen Ideen erweiterte Katharina Baumgartner „Frucht in der Flasche“ um „Musik in der Flasche“, was sofort internationalen Anklang fand. Durch Lautsprecher in den Tanks wird die Hefe nach der Gärung in sanfter Bewegung gehalten. Die Musik bewirkt so eine natürliche Battonage. Diese – sagen wir mal »Batonnage au musique« – sorgt für füllige, cremige und länger haltbare Weine. Durch den auf der Rückenetikette angebrachten QRCode kann bei der Verkostung die verwendete Melodie gehört werden. Die Weine dieser Serie haben nicht nur zahlreiche Medaillen gewonnen, sondern hat Katharina Baumgartner bereits 2017 als sehr junge Frau den Liese Prokop Frauenpreis 🥇 für Wirtschaft und Unternehmertum – für ihren mit Musik beschallten Wein – eingebracht. Der Preis wurde ihr persönlich von der Niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner verliehen. Nach ihren eigenen Worten möchte Katharina nicht in die Welt hinaus, sondern sie möchte die Welt nach Untermarkersdorf holen. Ein wunderschöner Gedanke. Tatkräftige und kreative Unternehmer setzen dafür auch entsprechende Schritte. Das war bei Baumgartners schließlich immer schon Tradition.

AUTOR: © Prof. Ali Meyer | Wien
BILDER: © Domäne Baumgartner | Wein Baumgartner » | 2021 | issued by IN VINO VERITAS | Der Weinbau 4.0

weiterblättern zur nächsten Seite AUF DER JAGD »

nach oben

Template by OS Templates | 2021 © all rights reserved, designed and powered by ali meyer media services